Brexit – the story so far

by Swanpride

Honestly, this whole mess has been ridiculous way longer. I mean, so far the story kind of like this [sic]:

UK: Yeah, your stupid little project, we don’t want to be part of it.
EU: That’s okay, we will do our thing over here and you can do your thing over there.
UK: We have changed our mind, we want to join after all.
France: Not sure if that is a good idea.
UK: Pretty please?????
EU: Okay, we kind of convinced France.
UK: Great. Now do what we want or we leave.
EU: What do you want?
UK: We don’t want to be in the Euro.
EU: Done.
UK: But we want the right to do Euro clearing in London.
EU: Done.
UK: We want a rebate.
EU: Done.
UK: We don’t want to be part of Schengen.
EU: Done.
UK: We want to expand the EU to the eastern European countries.
EU: Done.
UK: And we want Turkey to join.
EU: Eh…not sure about that one…I guess we can talk about this, depending on how Turkey develops…
UK: And we want extra rules for immigration because of all of those Eastern Europeans coming to us.
EU: But you wanted this. And you don’t even use the options you already have to control immigration.
UK: Otherwise we leave!
EU: Okay, if you want to. There is nothing more we can give you! Plus, we are kind of busy over here with a refugee crisis. You know, you could help, too? You were the one messing around in the middle east for centuries after all.
UK: You cause too much immigration! And you want Turkey to join! We have voted to leave.
EU: Yes, we noticed. Well, you know the rules, no trade negotiations until you trigger article 50 and then we first need to talk about how we entangle the UK from the EU [sic]. Than we can talk about trade.
UK: We need some time to discuss this.
EU: We aren’t in any hurry.
UK: We have now triggered article 50.
EU: Great so now we can talk about the divorce.
UK: But we want to talk about trade.
EU: First we need to clear up a number of important issues. So what is your suggestion?
UK: —
EU: How about this?
UK: No, totally inacceptable. What we want is our cake and eat it too.
EU: That is impossible.
UK: Go whistle.
EU: Ticktock.
UK: We have talked among ourselves. We want a transitional period or we won’t get done in time.
EU: Well, we might if you don’t delay all the time…but okay, provided that we made some progress. So what is you suggestion.
UK: We want all the advantage of the single market and the customs union while following our own standards and no free movement.
EU: That is impossible.
UK: YOU ARE BLACKMAILING US!!!!!
tvtropes.org

This work is distributed under a Creative Commons Attribution NonCommercial ShareAlike 3.0 license.

Die AAA-Bürger

“So wie Alibaba und Amazon wissen, wofür sich ihre Nutzer interessieren und was sie als Nächstes kaufen könnten, will der chinesische Staat aus den Datenspuren seiner Bürger ableiten, wie sie sich in der Vergangenheit verhalten haben und in der Zukunft verhalten könnten und sie nach einem Punktesystem entsprechend bewerten. Wer zum Beispiel über das Internet gesunde Babynahrung bestellt, soll Pluspunkte erhalten. Wer sich hingegen Pornos ansieht oder zu viel Zeit mit Computerspielen verbringt, muss mit Abzügen rechnen.” Da trifft es sich gut, daß Felix Lee nichts zu verbergen hat und ein solcher Umgang mit Nutzerdaten überhaupt nur in China in Erwägung gezogen wird…
www.zeit.de

With thanks to Michael August

Wie, Du bist nicht bei Whatsapp?

“Wer Whatsapp liebt, sollte besser nicht weiterlesen, oder vielleicht gerade dann, denn Liebe macht ja bekanntlich oft blind.” Boris Pohler, selbst Lehrer und Vater von zwei Kindern, bennent den Preis für die Verwendung des weit verbreiteten Dienstes und erklärt, warum jeder Nutzer gegen deutsches Recht verstößt.
blog.pohlers-web.de

Motor der Ungleichheit

“Das vielleicht spektakulärste Beispiel dafür ist der Google-Mutterkonzern Alphabet. 2003, weniger als ein Jahr vor dem Börsengang, übertrug ‘Google USA’ seine Suchmaschinen- und Werbetechnologie an ‘Google Holdings’, eine in Irland eingetragene Tochter. Dank des irischen Steuerrechts kann das Unternehmen seine Gewinne mit einen Zwischenstopp auf den Bermudas versteuern. 15,5 Milliarden Dollar waren das bei Google im Jahr 2015, der Steuersatz für Unternehmen auf der Inselgruppe: null Prozent.” Gabriel Zucman fordert ein Finanzregister als effektive Waffe gegen die Intransparenz der Weltfinanzen.
www.sueddeutsche.de

End these offshore games or our democracy will die

“These are the fixes, but a real solution is ultimately political. We must accept that Big Finance and runaway inequality are incompatible with either a functioning democracy or a sustainable economy.” Aditya Chakrabortty sees a rotting core at the heart of our democracies.
www.theguardian.com

Britain is still a world-beater at one thing: ripping off its own citizens

“Whether as taxpayers or consumers, pretty much everyone in Britain is now human feedstock for Big Capital. This may not be how you see yourself. After all, you’re a customer and in our dynamic, choice-stuffed markets the customer is king. Except that the propaganda doesn’t match reality.” Aditya Chakrabortty asks what Britain is actually for.
www.theguardian.com

Katz-und-Maus-Spiel der Polizei mit dem Rechtsstaat

“Es ist schlicht und ergreifend nicht wahr, dass die Kritik an Hamburgs Polizeiführung nur von einer ‘militanten linken Szene’ komme, wie Innensenator Grote Glauben machen will. Dass es letztere gibt und dass sie extrem gewaltbereit ist, bezweifelt niemand. Doch wenn Grote sagt, es gebe zwar viele, die auch friedlich campen wollten, aber ‘wir können sie nicht von potenziellen Gewalttätern trennen’, dann ist dies schlicht und ergreifend ein Offenbarungseid. Denn genau das ist nun einmal Aufgabe der Polizei. Man stelle sich vor, die Polizei würde mit ähnlicher Begründung Bundesligaspiele verbieten, weil sich im Stadion auch Gewalttäter aufhalten.” Andrej Reisin formuliert seine Kritik an der Vorgehensweise der Polizei vor und während des G20-Gipfels in Hamburg.
www.daserste.de