Katz-und-Maus-Spiel der Polizei mit dem Rechtsstaat

“Es ist schlicht und ergreifend nicht wahr, dass die Kritik an Hamburgs Polizeiführung nur von einer ‘militanten linken Szene’ komme, wie Innensenator Grote Glauben machen will. Dass es letztere gibt und dass sie extrem gewaltbereit ist, bezweifelt niemand. Doch wenn Grote sagt, es gebe zwar viele, die auch friedlich campen wollten, aber ‘wir können sie nicht von potenziellen Gewalttätern trennen’, dann ist dies schlicht und ergreifend ein Offenbarungseid. Denn genau das ist nun einmal Aufgabe der Polizei. Man stelle sich vor, die Polizei würde mit ähnlicher Begründung Bundesligaspiele verbieten, weil sich im Stadion auch Gewalttäter aufhalten.” Andrej Reisin formuliert seine Kritik an der Vorgehensweise der Polizei vor und während des G20-Gipfels in Hamburg.
www.daserste.de

Welcome to the Police Academy state

“Sir Ian Blair captured the febrile nature of this climate, giddy on nightmares, when he said that de Menezes was killed in the ‘fog of war’. Given that this fog engulfed those giving the orders, little wonder officers stopped behaving rationally.” Tim Black reflects on what the shooting of Jean Charles de Menezes tells us about the institutions of the British state.
spiked-online.com

A minute of silence

Last week I got caught up in the traffic jam that followed the killing of an innocent man at Stockwell tube station. Today, I passed the same spot again. This time I stopped.

Remembering Jean Charles de Menezes one week after he was shot and killed by police at Stockwell tube station in London. What did the ubiquitous CCTV cameras record that morning?

Update: Reports are now emerging that Jean Charles de Menezes had already been restrained by an officer when he was shot in the head seven times.