Egoismus mit rassistischer Nebenwirkung

“Zwar ist jede Form der organisierten Fremdenfeindlichkeit verwerflich—aber im Gegensatz zu vielen sozial abgehängten Pegida-Anhängern sind die Blankeneser wohlhabend, gebildet und gesellschaftlich einflußreich. Und daß ausgerechnet solche Menschen den allerschwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft ihre Unterstützung verwehren, ist schlichtweg unerträglich.” Peter Maxwill stellt fest, daß man kein Rassist sein muß, um rassistisch zu handeln.
www.spiegel.de

How surveillance stifles dissent on the Internet

“People who said they had ‘nothing to hide’ were in fact more likely to censor themselves.” Kaveh Waddell reports on resarch by Elizabeth Stoycheff that, given current practices of government and comercial entities around the world, rules out the Internet as a tool to promote democracy.
www.theatlantic.com

“This structure of surveillance will stop us doing things which are right, that we know we should be doing.”
Anthony Barnett speaking in October 2013

No, America isn’t 100 percent safe from terrorism. And that’s a good thing.

“Threats constantly change, yet our political discourse suggests that our vulnerabilities are simply for lack of resources, commitment or competence.” Juliette Kayyem disagrees and instead asks US Americans to minimize risks, maximize defenses and maintain spirit.
www.washingtonpost.com

Nimm, was du kriegen kannst!

“Der Westen, der so stolz auf seine Werte ist, verschließt seine Grenzen für verängstige Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben. Aber er öffnet sie für schmutziges Geld auf der Suche nach einer besseren Anlage.” Jakob Augstein identifiziert nicht die Flüchtlinge als unser Problem—sondern die Steuerflüchtlinge.
www.spiegel.de

Forget Panama: it’s easier to hide your money in the US than almost anywhere.

Die Barbaren sind wir

“Empörend ist aber das kalte Schulterzucken, mit dem viele Politiker, Journalisten, Leitartikler das hinzunehmen oder, schlimmer, voranzutreiben scheinen, diese europäische Regression, dieses kontinentale und institutionelle Versagen angesichts der Flüchtlinge.” Georg Diez sieht gemeinsame europäische Werte in Gefahr und reaktionäre Eliten in der Verantwortung.
www.spiegel.de

Das Gegenteil von Transparenz

“Wer sich hingegen am Ausverkauf der Demokratie beteiligt, scheut offensichtlich das Licht der Öffentlichkeit. Wenn die Unterhändler und Sigmar Gabriel wirklich überzeugt wären vom TTIP,  könnten sie es ja für alle zugänglich ins Netz stellen.” Katja Kipping beschreibt den eigens eingerichteten TTIP-Leseraum und seine Nutzungsmodalitäten.
www.linksfraktion.de