Don’t feel sorry for refugees—believe in them

“We take in so few refugees worldwide. We resettle less than .1 percent. That .1 percent benefits us more than them. It dumbfounds me how the word refugee is consided something to be dirty, something to be ashamed of. They have nothing to be ashamed of. We have seen advances in every aspect of our lives except our humanity. There are 65.3 million people who have been forced out of their homes because of war. The largest number in history. We are the ones who should be ashamed.”
Luma Mufleh
www.ted.com

Die Barbaren sind wir

“Empörend ist aber das kalte Schulterzucken, mit dem viele Politiker, Journalisten, Leitartikler das hinzunehmen oder, schlimmer, voranzutreiben scheinen, diese europäische Regression, dieses kontinentale und institutionelle Versagen angesichts der Flüchtlinge.” Georg Diez sieht gemeinsame europäische Werte in Gefahr und reaktionäre Eliten in der Verantwortung.
www.spiegel.de

Europas Schuld

“Natürlich kann Europa nicht jeden Krieg verhindern und jeden gescheiterten Staat aufbauen. Doch Europa muss für instabile und Not leidende Staaten bei Weitem mehr tun als bisher. Ansonsten darf es sich nicht wundern, wenn deren verzweifelte Bewohner in Richtung Hoffnung aufbrechen—und sich weder von Meeren noch von Zäunen aufhalten lassen.” Markus Becker sieht eine klare Mitverantwortung Europas für das Fl├╝chtlingsdrama. Pflichtlektüre.
www.spiegel.de